Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Archiv (Termine im Wahlkreis)
08.12.2017
Veranstaltung der IHK Schwerin "Initiative Wachstumsachse A 14"
Veranstaltung zur "Wachstumsachse A 14" am 8. Dezember 2017 in Grabow bei Ludwigslust (Meckl.-Vorpommern). Eckhard Gnodtke war einer Einladung der IHK Schwerin zu dieser Veranstaltung gefolgt und konnte an der Freude der Mecklenburger teilhaben, dass man am 20. Dezember 2017 nicht nur das letzte Teilstück der A 14 von Ludwigslust bis an die Landesgrenze zu Brandenburg eröffnen wird, sondern - in Abstimmung mit Brandenburg - sogar noch ein Stück nach Brandenburg hinein weitergebaut hat.
T. Schwerdtfeger,Vorstand AMC AG (v.l.), H. Thon,Präsident der IHK zu Schwerin, E. Neumann,AbtL im Brandenburg. Bau- u. Verkehrsministerium, MdB E. Gnodtke, A. Rummel,Chef des IHK-Geschäftsbereichs Industrie u. Infrastruktur Magdeburg. Foto: Amt Grabow
Entsprechend wurde durch das Auditorium hinterfragt, weshalb es in Brandenburg und Sachsen-Anhalt nicht ähnlich schnell voranginge.

Egbert Neumann, der verantwortliche Abteilungsleiter im Brandenburgischen Bau- bzw. Verkehrsministerium, erklärte dies so wie André Rummel, einem der Geschäftsführer der IHK Magdeburg, der Grüße von Verkehrsminister Thomas Webel, Verkehrsminister Sachsen-Anhalt, überbrachte, mit Verzögerungen bei Planungsverfahren, die auf Einwendungen etc. zurückzuführen seien.

André Rummel erklärte zusätzlich für den Bereich Sachsen-Anhalt, dass es allein knapp 90 anspruchsvolle Brückenbauwerke gebe, die alle im Verlaufe des Baus der A 14 zu erstellen seien.
 
Immerhin - der Abschnitt von Colbitz bis südlich Stendal solle bis 2021 fertig gestellt werden, erklärte Rummel. Einige der aus Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern angereisten Unternehmer machten "die Politik" für die Verzögerungen verantwortlich.

MdB Eckhard Gnodtke erklärte hierzu, dass mit der Verabschiedung des aktuellen Bundesverkehrswegeplans und der Einstufung der A 14 als "vordringlicher Bedarf" die entscheidenden politischen Weichen gestellt seien. Jetzt gelte es, die ausführenden Länderministerien in anderer Form zu unterstützung., Gnodtke verwies zudem darauf, dass Verkehrsminister Thomas Webel (CDU, Sachsen-Anhalt) die mit der Planung der A 14 befassten Bereiche in dem durch ihn geleiteten Verkehrsministerium  personell erheblich aufgestockt habe.
Termine