Presse

Presse
16.03.2021, 14:30 Uhr
Baukindergeld – Förderzeitraum verlängert!
Der altmärkische Bundestagsabgeordnete Eckhard Gnodtke zieht eine positive Bilanz der Wohnraumförderung der letzten drei Jahre. Eine Facette hiervon ist das Baukindergeld, ein Zuschuss zum Eigenheim für junge Familien.
 
Allein 2020 ist 311 altmärkischen Familien Baukindergeld in Höhe von insgesamt 6,3 Mio. Euro zugesagt worden. In der Altmark ist die Zahl der Anträge auf den Zuschuss somit trotz der Pandemie stabil geblieben. 
 
Gnodtke erinnert daran, dass der Förderzeitraum des Baukindergelds pandemiebedingt bis zum 31. März verlängert wurde. Das bedeutet, dass alle Immobilien, die zwischen dem 01.01.2018 und dem 31.03.2021 gekauft wurden oder eine Baugenehmigung erhielten, durch das Baukindergeld förderfähig sind. Anträge müssen spätestens sechs Monate nach Einzug gestellt werden. 
 
Im Juni 2018 setzte sich Gnodtke mit einem Schreiben an den Bau- und Innenminister, Horst Seehofer, erfolgreich dafür ein, dass die ursprünglich geplante Flächenobergrenze von 120qm gestrichen wurde. Da Gebäude im ländlichen Raum meist größer sind, hätten viele Familien sonst nicht von der Förderung profitieren können. 
 
„Und jetzt zeigt sich, dass der Wirkungsgrad des Baukindergelds im ländlichen Raum am höchsten ist“, stellt Gnodtke fest. Denn für eine altmärkische Familie mit zwei Kindern kann die Fördersumme von 24.000 Euro in 10 Jahren bis zu 19,6% der Kosten einer Immobilie ausmachen. In anderen Bundesländern und in Großstädten sind es aufgrund der höheren Baukosten und Grundstückspreise lediglich 3,9%.