Presse

Presse
25.02.2021, 17:52 Uhr
Impfung in der Breite (Hausarztpraxen) bereits jetzt schon durch Impfung des ärztlichen und medizinischen Personals gewährleisten, schnellstmögliche Priorisierung von Erzieherinnen und Erziehern sowie Lehrkräften im Präsenzunterricht!
In Schreiben an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Landesgesundheitsministerin Grimm-Benne hat sich MdB Eckhard Gnodtke dafür eingesetzt, dass möglichst schnell die von Min. Spahn zugesicherte Impfpriorisierung von Erzieherinnen und Erziehern sowie Lehrerinnen und Lehrern im Präsenzunterricht auch durch eine entsprechende Änderung der Impfverordnung bestätigt wird.
 
Gnodtke: "Lehrerinnen und Lehrer im Präsenzunterricht haben nur beschränkte, Erzieherinnen und Erzieher in KITAs  überhaupt keine Möglichkeit, sich z. B. durch AHA-Maßnahmen zu schützen!
 
Gleiches gilt für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowie deren med. Personal, ohne die gemäß der Impfstrategie des Landes keine Impfung in der Breite stattfinden kann. Die Landesgesundheitsministerin muss dafür sorgen, dass die ab 1. März durch den Bund finanzierten und in Apotheken angebotenen Schnelltests bis zu einer durchgängigen Impfung aller in Schulen und Kindergärten vorgehalten werden. Letzteres entspricht im Übrigen einer Forderung der entsprechenden  Gewerkschaften und Verbände!"