Presse

Presse
04.03.2021, 15:01 Uhr
„Aufstehen, den Mund abputzen, weitermachen!“ Freude über Sportstätten-Förderung in Salzwedel, Bedauern bzgl. nicht berücksichtigter Projekte
"Ich könnte jetzt darüber lamentieren, dass der Kollege Dr. Brecht (den ich ansonsten sehr schätze!) sich quasi mit fremden Federn geschmückt hat, indem er behauptete, die Förderung des Salzwedeler Werner-Seelenbinder-Stadions sei auf seinen Einfluss zurückzuführen. Was so nicht stimmt. Denn er ist nicht Mitglied des Haushaltsausschusses, der gestern abschließend über Fördersummen entschieden hat.
Ich freue mich aber darüber, dass man den Genossinnen und Genossen in der westlichen Altmark vom Harz aus Wahlkampfhilfe zukommen lassen möchte„, sagt Eckhard Gnodtke schmunzelnd und mit einem kleinen Seitenhieb in Richtung der SPD-Funktionsträger in der westlichen Altmark, die er natürlich alle kennt und schätzt. Er selbst hatte per Facebook über die Förderung informiert.
 
Lt. Gnodtke stand relativ früh im Raum, dass neben einer größeren Förderung im Harz auch in der Altmark ein 2-Millionen Projekt gefördert werden könnte. Und da kam von der Fördersumme her das Projekt Werner-Selenbinder-Stadion in Salzwedel in Frage.
 
„Insgesamt ist deutlich geworden, dass es bundesweit einen riesigen Nachholbedarf u. a. bei der Sanierung von Sportstätten gibt. Ich habe deshalb den Innenminister sowie den Haushaltsausschuss dahingehend angeschrieben, dass dieses Bundesförderprogramm nicht nur fortgeführt, sondern finanziell aufgeweitet werden muss.“
 
Gnodtke abschließend: „Den Bürgermeister/innen der nicht berücksichtigten Kommunen mit ihren Projekten sage ich: "Bitte stellt weiterhin gute Anträge. Ggf. auch in Richtung anderer Förderprogramme!“